Leinwand · Leinwände · Einbauleinwand · Einbauleinwände · Stativleinwand · Stativleinwände ·

Leinwände

Aus der zentralen Frage, "für welche Art der Präsentation benötigt man eine Leinwand", leiten sich die Überlegungen nach der geeigneten Leinwand ab.

  • Wie häufig wird die Leinwand gebraucht? (statisch oder mobil)
  • Wo soll die Leinwand stehen? (Qualitätsminderung durch häufigen Auf-und Abbau)
  • wie gross muss die Leinwand mindestens sein? (mechanisch oder elektrisch betrieben)

Diese Faktoren müssen beachtet werden, damit die Präsentation ein Erfolg wird, denn Erfolg hängt von Qualität ab. Für jeden Anspruch gibt es ein geeignetes Produkt.

Angebot

  • Rahmenbild-Leinwände
  • Kurbel-Leinwände
  • Rollo-Leinwände
  • Motor Leinwände
  • Mobil-Leinwände
  • Stativ-Leinwände
  • Boden-Leinwände
  • Sationäre Leinwände
  • Einbau-Leinwände

Worauf beim Kauf zu achten ist

  • Gain-Faktor = Reflektionsgrad
  • weiss, graue und vergilbte Leinwände führen zu Qualitätsminderung bei der Präsentation
  • eben, die Leinwand darf nicht gewölbt oder gewellt sein, damit die Schärfeebene für das farbige Licht gleichmässig ist

Bei der Berücksichtigung des Gain-Faktors darf aber nicht davon ausgegangen werden, dass ein hoher Gain-Faktor gleichbedeutend mit höherer Betrachterqualität ist.

Auch hier gibt es verschiedene Aspekte zu beachten

  • Lebensdauer der Leinwand
  • Hot-Spot-Phänomen
  • Je höher der Gain-Faktor, desto stärker sinkt die Betrachtungsqualität für den Betrachter, der nicht in genauem rechten Winkel zur Leinwand sitzt.
 

Teilen / Bookmarken: